Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Gedenken an Suhler Antifaschisten auf dem Heinrichser Friedhof

Vor 77 Jahren, am 5. April  1945, ist für die Menschen der Städte Suhl und Zella-Mehlis  der Krieg zu Ende. Die amerikanischen Truppen unter General Patton  sind auf dem Vormarsch nach Weimar.  Die Häftlinge des KZ Buchenwald setzen einen Funkspruch ab: SOS, die SS will uns liquidieren und die Amerikaner funken zurück…aushalten, wir kommen.

Doch bis Weimar den Amerikanern kampflos in die Hände fällt, wütet die Gestapo, SS und Kriegsmaschinerie weiter.

In den Morgenstunden des 5. April 1945 werden 149 Männer und Frauen unter ihnen die Suhler Antifaschisten Guido Heym, Robert Gladitz und Erhard Schübel in das Webichter Wäldchen, gelegen zwischen Weimar und Tiefurt, gekarrt, erschossen und in einen Bombentrichter geworfen ohne nachzusehen, ob das Leben aus jedem Körper gewichen ist.

Anfang Juli 1945 werden   die Opfer grausamster faschistischer Barbarei exhumiert. Die sterblichen Überreste werden auf den Friedhof in Weimar überführt und beigesetzt. Nur von 45 der 149 Ermordeten lassen sich Nachweise finden, wie sie hießen und wer sie waren.

 

Am Dienstag, den 5. April 2022 um 16.00 Uhr  werden Angehörige, Mitglieder der Basisgruppe Suhl/Zella-Mehlis des Thüringer Verbandes der Verfolgten des Naziregimes/Bund der Antifaschisten und Suhler Bürger an der Gedenkstätte auf dem Heinrichser Friedhof der Ermordeten gedenken, daran erinnern, dass Krieg und Terror immer Opfer zu beklagen hat .

 

Im Namen des Vorstandes  der Basisgruppe

Elke Pudszuhn

 


Termine

Keine Nachrichten verfügbar.