5. April 2017

Kampf gegen neonazistischen Ungeist

In der Nacht vom 4. auf den 5. pril 1945 waren 149 Antifaschisten in einem Wäldchen bei Weimar ermordet worden. Unter ihnen auch die drei Suhler Guido Heym, Robert Gladitz und Erhard Schübel. Mit vorgetragenen persönlichen Erinnerungen von Marie Schübel, der Ehefrau des ermordeten Erhard Schübels, zeichnete Dagmar Schmidt die letzten Tage des Antifaschisten nach. Dessen Sohn Hans und seine Ehefrau Magda nahmen ebenfalls an dem Gedenken teil.

Angesichts des Wiedererstarkens der faschistischen Kräfte in der BRD und des sich verbreitenden neonazistischen Ungeistes ist Mahnung und Gedenken heute aktueller denn je.

Quelle: http://www.die-linke-suhl.de/nc/presse/news/detail/artikel/kampf-gegen-neonazistischen-ungeist/