14. Januar 2016

Eröffnung der Ausstellung "Asyl ist Menschenrecht"

Die meisten von ihnen bleiben in ihrer Region – entweder als Binnenvertriebene im eigenen Land oder in den Nachbarstaaten. Nur ein kleiner Teil kommt nach Europa, oft auf lebensgefährlichen Fluchtwegen.

Nur ein kleiner Teil?

Für viele Bürgerinnen und Bürger in unserem Land nicht zu glauben. Suhl hat seit knapp eineinhalb Jahren eine Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge auf dem Friedberg und die Bürgerinnen und Bürger der Stadt haben gesehen, dass gerade im letzten Sommer diese Einrichtung mit manchmal bis zu knapp 2000 Flüchtlingen hoffnungslos überfüllt war. Das zeigt die Dimension der Dramatik, die sich gegenwärtig in der Welt abspielt.

 Mit dieser Gewissheit einer sich zuspitzenden Flüchtlingskatastrophe sieht sich Europa konfrontiert. Da stellen sich drängende Fragen: Was unternehmen die Staaten, um den humanitären und politischen Anforderungen gerecht zu werden? Wie agieren sie gegenüber Flüchtlingen an ihren Grenzen? Wie sieht es mit der Bereitschaft aus, Menschen aufzunehmen und ihnen eine Lebensperspektive zu geben? Die Ausstellung und die begleitende Informationsbroschüre, versuchen darauf Antworten zu geben. Pro Asyl möchte mit dieser Ausstellung aufklären und hofft, damit Verständnis für die Flüchtlingsproblematik in der Gesellschaft zu schaffen.

Positiv zu beobachten ist die hohe Solidarität und Hilfsbereitschaft deutscher Bürger, so sagte Günter Burkhardt, Geschäftsführer von Pro Asyl zur Ausstellungseröffnung. Und so ist es auch in Suhl. Hier gibt es ein riesiges ehrenamtliches Engagement, um den ankommenden Menschen zu helfen. Seien es Kleider- oder Sachspenden, die Organisation von Veranstaltungen, Sport- und Spielangebote, die Einrichtung einer Teestube…. mit vielen Aktivitäten versucht man hier denen zu helfen, die, oft traumatisiert, und doch mit großer Hoffnung im Herzen, hier ankommen.

Und dann gibt es die andere Seite. Wir haben hier in Suhl viele Aufmärsche von SÜGIDA und THÜGIDA erlebt, organisiert von rechten Gruppierungen, die Ängste schüren vor angeblicher Überfremdung und Islamisierung, was bis in die Mitte der Gesellschaft hinein Zustimmung findet.

Um so wichtiger ist es, die Menschen für das Thema zu sensibilisieren und politische Position gegenüber der rechten Stimmungsmache gegen Flüchtlinge und Einwanderer zu beziehen.

Quelle: http://www.die-linke-suhl.de/nc/presse/news/detail/artikel/eroeffnung-der-ausstellung-asyl-ist-menschenrecht-1/