8. November 2017

Digitalisierung transformieren in GUTE ARBEIT

Angesichts der heute stattfindenden gut besuchten Thüringer Arbeitsmarktkonferenz „Arbeit der Zukunft in Thüringen - den Wandel gestalten“ erklärt Ina Leukefeld, Sprecherin für Arbeitsmarktpolitik der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag:

„Die sich vollziehende Digitalisierung und Vernetzung sowohl von der Produktion als auch der Kunden bietet Chancen und Risiken zugleich. Horrorszenarien sind fehl am Platz, aber Abstiegs- und Verlustängste muss man ernst nehmen. Meine Erkenntnis des heutigen Tages mit Experten und Praktikern, mit Unternehmern und Gewerkschaftern ist: MENSCH FIRST. Es kommt darauf an, die Beschäftigten zu Beteiligten an den Veränderungen zu machen und den Wandel in der Arbeitswelt bewusst zu gestalten.“

Es stelle sich die Frage, wie auch kleine Unternehmen und das Handwerk von Digitalisierung und Robotertechnik partizipieren können. „Dafür müssen die Rahmenbedingungen weiter verbessert werden, z.B. durch Breitbandausbau und technische Infrastruktur und durch gut gebildete Fachkräfte. Das beginnt in der Schule, setzt sich über eine gute Berufsausbildung fort und endet bei neuen Formen der Teamarbeit, des Gesundheits- und Arbeitsschutzes noch lange nicht. „Will man für gute Rahmenbedingungen sorgen sind lebenslange Bildung, eine bessere Kooperation von Schule und Wirtschaft, Qualifizierung und Weiterbildung auch im Betrieb, wie z.B. durch das Förderprogramm WeGebAU der Arbeitsagentur, und eine Vernetzung zwischen Unternehmen hinsichtlich moderner Aus -und Weiterbildung unerlässlich“, so Leukefeld.

„Die rot-rot-grüne Landesregierung in Thüringen tut gut daran, dafür jetzt die Weichen zu stellen und alle Akteure dieses Prozesses zusammenzuführen. Ein erfolgreicher Weg erfordert eine funktionierende Sozialpartnerschaft, die sich für eine höhere Tarifbindung in den Unternehmen und Branchen einsetzt. Dazu gehört auch die Erkenntnis vor allem bei den Unternehmen, dass gute Fachkräfte auch gut zu bezahlen sind. In Thüringen müssen endlich die negativen Auswirkungen der verfehlten  Niedriglohnstrategie der CDU-Vorgängerregierung überwunden werden. Nur so wird die Motivation bei den Leistungsträgern gestärkt, sich für das digitale Zeitalter in Thüringen zu engagieren“, sagt die Abgeordnete.

Ina Leukefeld abschließend: „Ich werde mich in der Koalition dafür einsetzen, Anfang des Jahres 2018 einen Antrag zur Fachkräftesicherung und Teilhabe angesichts von Arbeit 4.0 in den Thüringer Landtag einzubringen, um die politischen Konsequenzen aus dieser bedeutsamen Konferenz weiter zu diskutieren.“

Quelle: http://www.die-linke-suhl.de/nc/presse/news/detail/artikel/digitalisierung-transformieren-in-gute-arbeit/