30. September 2015

Fraktion DIE LINKE begrüßt Tarifeinigung im sozialen Erziehungsdienst

Nachdem das Schlichtungsergebnis mehrheitlich durch die Mitglieder der tarifführenden Gewerkschaften Verdi und GEW als nicht annehmbar zurückgewiesen worden ist, standen die nun zum Abschluss gebrachten Tarifverhandlungen im sozialen Erziehungsdienst unter keinem guten Stern. Die heute erzielte Vereinbarung, dass insbesondere die ErzieherInnen ein verbessertes Angebot seitens der Arbeitgeber (VKA) erhalten und sie zukünftig mit 3,8 Prozent mehr in der Lohntüte rechnen können, macht nach Ansicht der Fraktion DIE LINKE deutlich, dass sich eine kontroverse und von Streiks begleitete Tarifauseinandersetzung für die Beschäftigten lohnt.

„Gerade die Arbeit mit den Jüngsten in unserer Gesellschaft ist in den letzten 20 Jahren gesellschaftlich mit einem immer höheren bildungspolitischen Anspruch begleitet und versehen worden. Dass nun der erste Schritt hin zu einer Aufwertung dieser wichtigen Tätigkeit erfolgt ist, zeigt, dass die Tarifpartner ebenso wie die Politik sich dieser großen Herausforderung stellen. Die Fraktion DIE LINKE beglückwünscht alle davon partizipierenden ErzieherInnen und SozialarbeiterInnen, insbesondere diejenigen, die sich aktiv an den Streiks beteiligt haben. Nun können sich Eltern wie auch Kinder wieder freuen, dass ihre ErzieherInnen ihre volle Aufmerksamkeit auf ihren wichtigen Bildungs- und Erziehungsauftrag richten können“, sagt Susanne Hennig-Wellsow, Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Thüringen.