2. Mai 2014 Ilona Burandt

Der 1. Mai 2014 in Suhl

Traditionsgemäß ging es anschließend zur Maifeier des DGB auf den unteren Markt. Trotz eines heftigen Regenschauers ließen es sich die Mitglieder der Linkspartei, die Vertreter anderer Parteien und Gewerkschaften sowie viele Bürgerinnen und Bürger der Stadt nicht nehmen, den Tag der Arbeit gebührend zu feiern und auf die soziale Schieflage in diesem Land aufmerksam zu machen. Denn trotz sinkender Arbeitslosenzahlen,die die Medien feiern, gibt es viele Probleme zu lösen. Die Anzahl prekärer Beschäftigung steigt, die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohnes ist holprig und halbherzig, ein gerechtes Europa liegt in weiter Ferne - es ist noch viel zu tun in Sachen Soziale Gerechtigkeit. Dies brachte auch Ina mit eindringlichen Worten zum Ausdruck.

Am Nachmittag trafen sich die Genossinnen und Genossen sowie Kandidaten für die Kommunalwahl in der Geschäftsstelle der Linken, um bei Bratwurst, Bier und anregenden Gesprächen den Tag der Arbeit entspannt ausklingen zu lassen.