29. April 2013

1. Mai: Kommen und mitmachen. Aufstehen und wi(e)dersetzen

Der 1. Mai steht in diesem Jahr unter dem Motto "Gute Arbeit. Sichere Rente. Soziales Europa." Die Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag unterstützt eine ganze Reihe von Veranstaltungen, die an diesem Tag in ganz Thüringen stattfinden. Zudem nehmen LINKE-Abgeordnete an Demonstrationen gegen den Neonazi-Aufmarsch in Erfurt teil.

"Der 1. Mai steht für die Forderung nach sicheren Arbeitsplätzen, gutem Lohn und wirksamen Mitbestimmungsrechten. Gerade in Thüringen erleben viele Menschen das Gegenteil: Sie werden mit Niedrigstlöhnen abgespeist, ihre Beschäftigungsverhältnisse sind oftmals befristet und vor allem ältere Menschen finden trotz guter Ausbildung keine Arbeitsstelle", konstatiert Bodo Ramelow, Vorsitzender der Linksfraktion. Allein die Tatsache, dass 35 Prozent der Menschen in Thüringen zu Dumpinglöhnen arbeiten und mit Hartz IV aufstocken müssen, sei "eindringliche Aufforderung, endlich einen flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohn in Höhe von 10 Euro einzuführen", unterstreicht der Landespolitiker.

Dass Neonazis den 1. Mai für ihre braunen Aufzüge missbrauchen wollen, nennt Ramelow "eine Zumutung für die demokratische Gesellschaft und eine empörende Provokation, da sich in diesem Mai die Zerschlagung der Gewerkschaften durch die Faschisten zum 80. Mal jährt". "Keinen Meter dem braunen Ungeist! Wir unterstützen friedliche, bunte und kreative Aktionen, um Rassismus, Rechtsextremismus die Stirn zu bieten", sagt Bodo Ramelow und ruft dazu auf, der braunen Einfalt bunte Vielfalt entgegen zu setzen. "Das Hingucken der Zuständigen und der Aufstand der Anständigen sind notwendiger denn je!"