16. September 2010

Anti-Atom-Demo 18.09.2010 in Berlin

Anti-Atom-Demo 18.09.2010 (11)

Als einen kraftvollen Start in einen heißen Herbst bezeichnet Bodo Ramelow die Großdemonstration mit weit mehr als 100.000 Menschen in Berlin. "Sie war ein unüberhörbarer Ruf der Zivilgesellschaft nach einem Ausstieg aus der verhängnisvollen Atomlobby-Politik der schwarz-gelben Bundesregierung", betont der Fraktionschef. "Offenbar hat sich die verantwortliche Politik völlig abgelöst von der Mehrheit der Bevölkerung, die nicht länger bereit ist, schweigend hinzunehmen, was in Geheimverträgen mit den großen Stromkonzernen und gegen die Interessen der Menschen ausgekungelt wurde", so Ramelow weiter. "Mit dem Atomdeal wurde der Demokratie ein Bärendienst erwiesen, und statt eine Energieversorgung der Zukunft zu fördern, soll eine Kehrtwende zur Technologie von gestern vollzogen werden", warnt der LINKE-Politiker. Für den Kampf der Bürger gegen eine völlig abgehobene Politik sei auch Stuttgart 21 symptomatisch, wo zeitgleich Zehntausende demonstrierten. Auch all jene, die aus Thüringen zur Berliner Demo angereist waren - aus der Landtagsfraktion der LINKEN neben Bodo Ramelow auch Martina Renner, die stellvertretende Fraktionsvorsitzende, sowie weitere Vertreter - haben zusammen mit dem breiten Bündnis von Atomkraftgegnern aus der ganzen Bundesrepublik "der Merkel-abgehobenen Regierung die Rote Karte gezeigt". Es sei nicht zu übersehen gewesen, so Ramelow weiter, dass DIE LINKE Teil der Anti-Atom-Bewegung ist. Sie werde sich auch an den weiteren Aktionen, wie dem Protest gegen den bevorstehenden Castortransport, engagiert beteiligen.

Quelle: http://www.die-linke-suhl.de/mediathek/fotos_2010_2011/anti_atom_demo_am_18092010_in_berlin/